Mittwoch, 22. März 2017

Kleine Frühlingsbotin

Vor einigen Jahren kam sie zu uns in den Garten. 
Erst als unscheinbares Pflänzchen, ich glaube sogar, 
ich habe sie Ausverkauf zum halben Preis gekauft. 
Eingepflanzt ohne grosse Hoffnung.
Doch nun ist dieses einst so kleine Pflänzchen zu einem richtigen,
buschigen Strauch gewachsen. 
Und jedes Jahr bereitet sie uns grosse Freude mit 
einer immer grösser werdenden Blütenpracht.


Unsere Zwergmagnolie. 
Ein so unscheinbarer Strauch im Sommer, schmucklos
und bescheiden, doch im Frühling zeigt sie uns vor allen anderen
ihre unglaublichen, zahlreichen Blüten, die aus ihren 
pelzigen Knospen schlüpfen. 


Freitag, 17. März 2017

Hoppel



Eine Bestellung geht auf die Reise zur neuen Besitzerin. 
Ein Schlüsselanhänger mit Hase und roten Perlen. 
Gerne auch getupft ;-)


Ich freue mich immer wieder, 
wenn ich Wunscherfüllerin sein darf.


Und wenn es dann auch noch gefällt, 
dann umso mehr. 
Der Frühling klopft an, die Sonnenstrahlen
dringen bis in mein Innerstes und erfüllen mich mit
Frühlingslicht. Endlich. 
Der Frühling ist zwar nicht meine Lieblingsjahreszeit, 
aber die intensivste. 
Jeder einzelne Sonnenstrahl wird genossen. 
Jede kleinste aufgehende Blume wird bestaunt und begrüsst. 
Das Leben findet wieder draussen statt. 
Wunderschön. 

Sonntag, 26. Februar 2017

Erwachen

Ich erwache langsam aus meiner Winter-Lethargie. 
Die ersten warmen Sonnenstrahlen, die sich so unverhofft schon im Februar zeigten, 
kitzelten meine Lebensgeister wach. 

In letzter Zeit beschäftige ich mich sehr mit dem verantwortungsbewussten Umgang unserer Ressourcen, sprich Nachhaltigkeit. 
So gut es geht, kaufe ich so wenig verpackte Lebensmittel wie möglich ein, 
kaufe vieles gebraucht auf Flohmärkten ein und stelle einige Putzmittel auf natürlicher Basis selber her. 
Neu möchte ich statt den Papierservietten solche aus Stoff benutzen. 
Auf der Suche im www und in unserer Stadt nach schönen und passenden und zahlbaren Serviettenringen bin ich nicht fündig geworden. 


Heute hatte ich spontan die Idee, aus meiner Perlen-Restekiste etwas zu probieren. 


Aus 1mm Baumwollgarn, einer Holzperle mit dem ersten Buchstaben des Namens
und einer Resteperle enstand etwas schlichtes, buntes und wie ich finde, etwas durchaus brauchbares. 


Ob sich die Idee in der Praxis bewährt, wird sich zeigen. 
Die Männerwelt in der Familie zeigt sich noch verhalten. 
Ich wünsche euch noch einen schönen und sonnigen Sonntag. 


Montag, 6. Februar 2017

Winterpause

Lange habe ich mich nicht mehr gemeldet. 
Nach dem Weihnachtsmarkt-Stress brauche ich immer eine kleinere oder
grössere Pause. Zudem kommt hinzu, dass ich mich im Januar oft im 
Slowmotion-Modus befinde. Irgendwie komme ich nicht richtig in Schuss, 
alles läuft auf Sparflamme. 
Jetzt haben wir zwar wieder Februar, doch die 
Phase hält an. Keine Brenner Sessions, ab und zu etwas stricken, 
das wars schon. 


Im Dezember habe ich mir zwei Mala Armbänder gemacht, für mich selber. 
Aus Sandelholz mit Silberelementen und Glasperlen. Ich trage sie sehr gerne. 
Verkaufen werde ich sie aber wohl kaum,
dafür hat es andere Anbieterinnen, die viel schönere Armbänder machen. 


Wir haben auch wieder Ferien. 
Eigentlich wären wir ja jetzt wieder in unserem Häuschen und am 
Skifahren. Das Wetter scheint aber ziemlich eigenwillig zu sein, 
so dass wir noch einige Tage zuwarten. 
Wir sind ja zum Glück nicht gebunden und können spontan entscheiden. 
Ich wünsche euch viel Sonnenschein.




Sonntag, 15. Januar 2017

temporärer Gast

Wir mögen Katzen... sehr sogar, können aber leider halten, 
da der kleine Pirat allergisch darauf reagiert und wir in unserem Quartier ohnehin
schon viel zu viele Katzenbewohner haben.
Da wir in einem Eckhaus wohnen, gilt unser seitlicher Weg 
gemeinhin als Katzen-Hauptverkehrsachse zwischen zwei Strassen. 


Doch seit heute haben wir einen Katzengast...
unsere Schneekatze mitsamt Vogel. 
Das geübte Auge erkennt den Vogel aus Schnee...


Nun bin ich gespannt, wie lange sich die Katze hält und ob
ihr die Schwerkraft oder die Wärme mehr zusetzt. 
Wir werden sehen und geniessen beim Ausblick aus dem Fenster den ungewohnten 
Blick auf das winterliche Stilleben. 

Sonntag, 8. Januar 2017

Kalt, kälter

Kurz nach Neujahr haben wir wieder einige Tage in den Bergen verbracht, 
geplant war es schon länger so
und der Schnee kam auch fast pünktlich auf die Minute. 
Durch die leicht verschneite Wiese kamen wir noch gut zum Häuschen und dann 
kam der grosse Schnee. 
Es schneite von Morgens bis Abends und der Wind wehte die ganze weisse Pracht waagerecht
an unsere Fenster und Türen. Wir sahen kaum noch zum Fenster raus und die Türe mussten 
wir bei jedem Wasserholen wieder frei schaufeln, denn im Winter sind die Wasserleitungen 
entleert, um ein Einfrieren eben dieser zu verhindern. 

Also gut, für jeden Abwasch, fürs Kochen und für die Toilettenspülung mussten wir draussen das Wasser holen. Für den Abwasch musste es zusätzlich noch aufgewärmt werden. In der Nacht bei -18° gefror sogar das Spülwasser in den Eimern neben dem WC, das leider nicht beheizt wird. 
Unser Tagesablauf bestand darin, Holz oder Wasser zu holen und gleichzeitig zu verhindern, 
dass bei diesen Schneeverwehungen nicht alles noch ins Haus kam.
Idyllische Hüttenzauber-Atmosphäre? Wohl eher harter Überlebenskampf gegen das Erfrieren. 
Ein Gang zum Kompost draussen führte jedesmal fast zum Kuhnagel. 


Am Tag danach wurden wir aber belohnt mit diesem Wetter...
Sonnenschein pur, blauer Himmel, die Temperaturen wieder einigermassen 
im Normalbereich. 
Ein Fussmarsch ins Dorf runter ging nur noch mit Schneeschuhen...
durch den kleinen Wald...


... über die Weide....


ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. 
Hüttenromantik war wieder angesagt. 
Draussen assen wir unseren Dreikönigskuchen an der Sonne, 
zwar eingehüllt in Skihosen und dicker Winterjacke, 
aber die Sonne im Gesicht. 
Auf der Bank vor dem Haus machten wir es uns bequem.


Unsere Feuerstelle blieb währenddessen unberührt.
Zu schön, um dieses Bild mit unnötigen Fussspuren zu verunstalten. 

Samstag, 31. Dezember 2016

zum Ende und wieder von Vorne

Wer heute in unser Haus kommt, wird sich wahrscheinlich wundern...
der Christbaum steht noch bunt geschmückt im Wohnzimmer,
der Tisch ist dekoriert mit Sylvesterdeko und mitten drin steht noch ein Geburtstagskuchen. 
Wir feier quasi auf drei Hochzeiten gleichzeitig. 
Während die Weihnachtstag noch nachklingen, wird alles feierlich auf Sylvester vorbereitet und gleichzeitig feiern wir den Geburtstag meines Mannes. 
Irgendwie passt alles zusammen. 


Jahresrückblicke mag ich nicht besonders, meistens sind sie 
eher negativ behaftet. Darum blicke ich gerne positiv nach Vorne
in ein neues und hoffentlich gesundes Jahr.
Mit vielen wohltuenden Begegnungen mit lieben Menschen. 


Mit unvergesslichen Erlebnissen und zauberhaften Glücksmomenten.
Ich wünsche euch allen einen fullminanten Jahresabschluss und
einen guten Start in ein neues, frisches Jahr. 

Sonntag, 18. Dezember 2016

Licherglanz

Die Weihnachtsmärkte sind Vergangenheit, 
jetzt bleibt noch etwas Zeit bis Weihnachten, um zu sein,
zu dekorieren, backen, Geschenke verpacken und zu basteln. 
Aber auch für Zeit zum lesen, nostalgische Weihnachtsklassiker im Fernseher zu schauen, 
und einfach zu geniessen. 


Die Guetzli dieses Jahr habe ich alle an einem Nachmittag gebacken. 
Wenn schon, denn schon. Das ist nicht so meins und lange habe mich mich
darum gedrückt. Und eingentlich ist es auch kein grosser Aufwand. 
Aber die Guetzli-Bäckerin bin ich nicht. Da sind mir die Brote lieber. 


Diese kleinen Schutzengelchen waren an den Märkten mit dabei. 
Bei uns hängen sie nun an der Decke an einem Draht. Ab nächsten Samstag dann am 
Christbaum. Sie scheinen zu schweben, die zarte Feder bewegt sich bei jedem 
Windhauch. 


Unsere Weihnachtsdekoration an der Decke. 
Ein einfacher dünner Draht quer durchs Esszimmer gespannt
(unser Esszimmer ist nicht sehr gross) und daran 
kleine Kugeln, Sterne und Engelchen gehängt. 
Nun werden noch die letzten kleinen Geschenke in der 
Zauberküche gefertigt und Karten geschrieben. 
Darauf freue ich mich. 
Ich wünsche euch allen einen besinnlichen 4. Advent mit viel 
Lichterglanz und Kerzenschein. 

Samstag, 10. Dezember 2016

Alles bereit

Ich bin gespannt, es ist das erste Mal, das ich da sein werde. 
Ich kenne weder die Region, noch die Räumlichkeiten, noch bin ich nicht sicher, 
ob mein Tisch überhaupt reinpasst. 


Nun gehts bald los, in Richtung Westen. 
Die Wintersonne wird mich auf meinem Weg begleiten.
Alles andere wird sich geben. 
Ich freue mich. 

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Serientäter

In fast jeder Hinsicht. Gerne probiere ich was neues aus.
Wenns dann gelingt, dann gibts noch ein zweites und ein drittes Exemplar usw. 
Wenns dann noch Spass macht, dann sowieso. 
Darum hier nochmals ein Punkteanhänger.
Dunkelblau als Grundperle, blaue Punkte als Verzierung. 


Würde ich gerne mein Eigen nennen, aber er ist schon weg. 
Doch mein Brenner ist schon wieder sehr fleissig und der Ofen sowieso,
und Abends kann ich dann die Ergebnisse aus dem Ofen nehmen, 
und staunen. Und manchmal auch nicht. 


Doch momentan stehe ich mitten zwischen den Märkten, einer davor, drei dahinter..
Der, der kommt, kenn ich nicht. Ich bin gespannt auf die Räumlichkeiten, 
die Besucher, die Aussteller. 


Und ob meine Sachen Gefallen finden. 
Der letzte Markt in diesem Jahr. 
Dann bleibt hoffentlich auch etwas ehr  Zeit für mich, die Kinder,
das Backen, das sein. Einfach so.